I+D+I

Agroherni sieht die Innovation bei allen Verfahren als Schlüssel an, um innerhalb eines immer konkurrenzfähigeren Marktes erfolgreich zu sein. Durch sein Interesse, die Innovation in der Landwirtschaft zu verbessern und aufrechtzuerhalten, hat man sich für die Optimierung der Wasserressourcen und die Entwicklung eines nachhaltigen Landwirtschaftsmodells entschlossen. was eine Verringerung der Umwelteinflüße durch unsere Tätigkeit bedeutet. Dies bringt das Engagement der Genossenschaft für die Erhaltung der Natur zum Ausdruck, obwohl dies eine bemerkenswerte Erhöhung der Produktionskosten zur Folge hat. Die FuE wird von der technischen Abteilung der OP durchgeführt, wobei man mit Forschungszentren wie der Universität von Murcia zusammenarbeitet, wo momentan verschiedene Forschungsprojekte über Techniken einer nachhaltigen Landwirtschaft und ihr Einfluss auf die Umwelt durchgeführt werden.

FORSCHUNG

Die FuE Richtlinie, die von Agroherni seit Jahren verfolgt wird, ist das Ergebnis, dass FuE als ein Motor der Veränderungen angesehen wird, sowie als ein Werkzeug der ständigen Verbesserung, die unser menschliches Kapital motiviert, neue Ideen zu generieren, die die Verbesserung der Parameter der Produktivität, Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen und die Zufriedenheit unserer Angestellten und Kunden ermöglicht.

ENTWICKLUNG

Für uns ist die FuE unseres Unternehmens ein Prozess der Entwicklung und ständigen Verbesserung der Produktivität, Qualität unserer Produkte und Zufriedenheit unserer Angestellten und Kunden.

INNOVATION

Die Innovation unserer Prozesse ist der Schlüssel des Erfolgs.

CDTI

Agroherni hat an dem Projekt CDTI (ZENTRUM FÜR TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG) teilgenommen und seine Einrichtungen für Tests und Versuche zur Verfügung gestellt, bei denen man es geschafft hat, zu überprüfen, dass die technologischen Systeme eine umfangreiche Kontrolle des Wasserverbrauchs ermöglichen, sowie eine automatische Kontrolle der Entwicklung und Bedürfnisse der Anpflanzungen. Das Ziel dieser Aktivitäten war, alle Funktionen der entwickelten Systeme zu testen, vor allem die, die mit dem Klima- und Bewässerungsmanagement zusammenhängen.

Wir haben es geschafft, dass die Systeme eine umfangreiche Kontrolle des Wasserverbrauchs ermöglichen, sowie eine automatische Kontrolle der Entwicklung und der Bedürfnisse der Anpflanzungen und die Verringerung von langwierigen Aufgaben zulassen, die sonst von Hand erledigt wurden, wie z. B. das Öffnen und Schließen der Fenster der Treibhäuser.

CDTI

CSIC

Unser Team von Agrarwissenschaftler führt in Zusammenarbeit mit dem CSIC (Hochschule für wissenschaftliche Forschungen) eine Studie durch, um jene Variablen bei der Pigmentierung der Anpflanzungen zu verbessern und effizienter zu kontrollieren.

CSIC

OZON

Baby Leaf in geschütztem Anbau:

Bei diesem Versuch wurden Baby Leaf Sorten unter Netzen und in PE-Schalen angepflanzt, die sehr sensibel auf Mehltau reagieren. Zur Kontrolle der Krankheit wurde nur Wasser verwendet, das mit einer Maschine, die Chlor durch Kochsalz produziert, aufbereitet wurde und in das für die Bewässerung verwendete Wasser eingespritzt wurde. Dieses Wasser wurde so zu einer desinfizierenden Flüssigkeit, die auf Kontakt wirkt und am behandelten Blatt keinerlei Rückstände hinterlässt.